Der Grüne Star und seine Behandlung

Die Untersuchung

Um ein Glaukom bzw. einen Grünen Star rechtzeitig erkennen zu können, empfehlen wir die Vorsorgeuntersuchung. Dabei wird der Sehnervenkopf, bzw. die Sehnervenfaserschichtdicke genau ausgemessen. Danach wird auch noch ergänzend der Augeninnendruck gemessen.

Mögliche Behandlungsoptionen

Bei Glaukomverdacht wird eine Gesichtsfelduntersuchung sowie eine Untersuchung des Kammerwinkels durchgeführt. Die Glaukomfrüherkennung ist von entscheidender Bedeutung.

Gelingt es dem behandelnden Arzt, das Vorliegen eines Glaukoms rechtzeitig zu erkennen, kann er in der Regel eine Zunahme des Niedergangs von Sehnervenfasern und damit die Verschlechterung verhindern.

Bei der Behandlung ist die Senkung des Augeninnendrucks das primäre Ziel. Wird dieses Ziel medikamentös, d.h. durch verschiedene drucksenkende Augentropfen nicht erreicht, dann stehen heute folgende therapeutische Optionen zur Verfügung:

Glaukomchirurgische Verfahren mittels Laser:

  • Selektive Lasertrabekuloplastik (SLT): Der Abfluss des Kammerwassers aus dem Auge wird durch eine Weitung der Poren im Trabekelwerk erleichtert.
  • YAG-Laser-lridotomie: Prävention eines Glaukomanfalls durch die Schaffung eines neuen Verbindungskanals zwischen der Hinteren und der Vorderen Augenkammer.

Wann muss operiert werden?

Wenn weder Medikamente (Augentropfen) noch die beschriebenen Laserverfahren eine ausreichende Senkung des Augeninnendrucks herbeiführen, werden bei uns auch weiterführende chirurgische Glaukom-Eingriffe (wie z. B. die Implantation eines XEN-Shunt-Röhrchens im Bereich des Kammerwinkels) am Auge durchgeführt.

Weitere Informationen über diese heimtückische, lange Zeit schmerzlos verlaufende Krankheit erhalten Sie auch im Internet unter: www.initiative-glaukom.de