Der Graue Star und die Kataraktoperation

Nach der Diagnosestellung

Wenn die Diagnose „behandlungsbedürftiger Grauer Star“ bei uns, Ihrer behandelnden Augenärztin, oder Ihrem behandelnden Augenarzt festgestellt worden ist, messen wir nach einer gründlichen Untersuchung Ihres Auges die erforderliche Stärke, der in den Augapfel einzupflanzenden Linse, mittels Ultraschall aus. Auf Wunsch kann zur Verbesserung der Genauigkeit der Berechnung zusätzlich noch ein Verfahren mittels Laser zum Einsatz kommen.

Anschließend wird eine unserer Mitarbeiterinnen mit Ihnen einen geeigneten Termin für die Operation und die Voruntersuchung durch unseren Narkosearzt vereinbaren. Mit ihm sprechen Sie über die Operation und die von Ihnen gewünschte Art der Betäubung. Ihrem Wunsch entsprechend wird das Auge für diesen Eingriff später mittels Gewebeinfiltration oder mit örtlich wirksamen Augentropfen betäubt; alternativ kann die Operation jedoch auch in Kurzzeit-Narkose durchgeführt werden.

Außerdem wird man Ihnen einen Brief für den Hausarzt Ihres Vertrauens mitgeben, in dem er um einige Voruntersuchungen zur Frage der Operationsfähigkeit gebeten wird.

Beschreibung des operativen Eingriffs

In der Augenärztlichen Praxisklinik Sigmaringen wird mit der Clear-Cornea-Technik operiert, die weltweit bereits viele Millionen Male erfolgreich zur Anwendung kam.

Der Grund für das gute und sichere Ergebnis liegt in der Präzision des Verfahrens und in dem minimalen Eingriff. Durch die sehr kleine Öffnung (ca. 2,5 mm) in der Hornhaut verschließt sich die Operationswunde von selbst. Eine Naht ist in der Regel nicht erforderlich, da sich die Hornhautlippe durch natürliche Kräfte von selbst bleibend festsaugt.

Schon wenige Stunden nach dem Eingriff sieht der Patient in der Regel wieder gut und erreicht häufig bereits am ersten Tag nach dem Eingriff seine volle Sehstärke.

Schonende Augen-OP mit Hilfe der Kleinschnitttechnik

Schritt 1: Das Entfernen der Linse: Der Augapfel wird durch einen kleinen Hornhaut-/Lederhaut-Schnitt an der Seite eröffnet. So lässt sich der verflüssigte Linsenkern leicht entfernen.

Schritt 2: Das Einsetzen der Kunstlinse: In die leere Linsenkapsel wird eine kleine Plastiklinse eingespannt. Der Schnitt schließt sich anschließend selbstständig.
Erklärungen zu den Fachbegriffen finden Sie in unserem Glossar.

Vorbereitung und Ablauf der Operation

Nach mehrmaliger Gabe der örtlich betäubenden Augentropfen wird die Hornhaut in sehr schonender Weise seitlich mit einer ca. 2,5 Millimeter großen Öffnung versehen. Bei der Operation wird die Linsenmasse mittels Ultraschallwellen verflüssigt und aus dem Auge abgesaugt. Die Hülle der Linse, die so genannte Linsenkapsel, bleibt im Regelfall erhalten und nimmt die Kunstlinse aus Acryl auf. Die Stärke der einzusetzenden Linse kann so ausgewählt werden, dass auch eine Fehlsichtigkeit (Kurz- und Weitsichtigkeit) oder eine Hornhautverkrümmung mit korrigiert werden.

Für viele Behandelte, die zum ersten Mal auf ihre Brille oder Kontaktlinsen verzichten können, ist das wie ein Wunder.

Was passiert am Tag der Operation?

Bitte befolgen Sie die Anordnungen bezüglich der Vorbereitung des operierenden Auges, die Sie von uns mündlich in der Vorbesprechung und auch in Schriftform erhalten haben. Falls Sie uns von Ihrer Augenärztin oder Ihrem Augenarzt direkt zur Operation überwiesen wurden, dann befolgen Sie bitte genau die Anordnungen in der Informationsschrift, die Ihnen von der überweisenden Praxis ausgehändigt worden ist.
Am vereinbarten Operationstag lassen Sie sich bitte von Ihren Angehörigen oder von einem Taxi, das Sie bestellt haben, termingerecht in die Klinik bringen:

Augenärztliche Praxisklinik Dres. Seez & Wolf Sigmaringen
Fürst-Wilhelm-Straße 10
72488 Sigmaringen

Dort warten wir schon auf Sie. Während wir uns um Sie kümmern, kann Ihre Begleitperson die Klinik für einige Zeit verlassen und wird von uns darüber informiert, wann Sie wieder abgeholt werden können. In der Regel ist das nach ca. zwei Stunden der Fall.

Was geschieht vor Operationsbeginn?

Auf einer Liege wird man Ihnen einen Venenzugang legen und noch einige Augentropfen in das zu behandelnde Auge geben.

Im Operationssaal wird das Auge durch eine gründliche Desinfektion auf den Eingriff vorbereitet und dann in der mit Ihnen zuvor besprochenen Weise operiert.

Nach dem operativen Eingriff

Nach dem operativen Eingriff werden wir Ihnen einen kleinen stärkenden Imbiss servieren und Sie darum bitten, Ihren Augenarzt mit einem Begleitschreiben oder unsere Klinik für eine Kontrolluntersuchung am folgenden Tag aufzusuchen.

Im Verlauf der Voruntersuchungen und der Operationsaufklärung werden wir Ihnen alles noch einmal gut erklären. Sollten aber dennoch Fragen offen geblieben sein, dann wenden Sie sich bitte über die Telefonnummer (0 75 71) 6 85 27 00 entweder an uns oder an eine unserer Mitarbeiterinnen.

Der Nachstar

Bei statistisch etwa einem Fünftel der Patienten kommt es im Verlauf der ersten drei Jahre nach der Operation zu einer Eintrübung der hinteren Linsenkapsel, dem so genannten „Nachstar“. Für diesen Fall wird – für Sie völlig schmerzlos und nur mit einer Betäubung durch Augentropfen – in unserem Hause mit einem Speziallaser das Auge von der störenden Membran befreit, so dass Sie – in der Regel – wieder Ihre volle Sehschärfe erhalten können.

Wo Ihr Familienmitglied Ihre Unterstützung braucht

Nach dem operativen Eingriff erhält jeder Patient einen kleinen Imbiss serviert. In den folgenden Stunden bis zur ersten Kontrolluntersuchung am Folgetag kann Ihre Betreuung für den Patienten eine Hilfe sein.

Anweisungen für das Verhalten nach der Operation des Grauen Stars

  • Sie können duschen, baden, sich rasieren und zum Friseur gehen.
  • Sie können fernsehen, lesen oder schreiben.
  • Sie können auf jeder beliebigen Seite, auf dem Rücken oder auf dem Bauch schlafen.
  • Sie dürfen Ihre alte Brille tragen. Wenn Sie das Brillenglas vor dem operierten Auge stört, können Sie die Brille auch abnehmen oder sich von einem Optiker ein neues Glas in Ihre Brille einpassen lassen.
  • Heben Sie eine Woche lang nicht schwerer als 20 kg.
  • Das operierte Auge darf einen Monat lang nicht gerieben werden.
  • Nehmen Sie während des Tages abgetönte oder nicht reflektierende Gläser zum Schutz vor Blendung, solange Sie sie brauchen, um sich wohl zu fühlen.
  • Nehmen Sie weiterhin Augentropfen nach Vorschrift, bis diese von Ihrem Augenarzt abgesetzt werden.

Bitte bringen Sie bei Ihrer ersten Untersuchung nach der Operation alle Augentropfen mit.